Was liest du? Meine Bücher-Favoriten

Tobi von „Lesestunden“ hat gefragt: „Was liest du?“. Der Aufforderung komme ich natürlich gerne nach! Es war wie eine kleine Zeitreise in meine Lesevergangenheit 😊 Ich habe früher sogar ein Tagebuch über meine Lektüren geführt (dazu bin ich mittlerweile zu faul), und darin mal wieder herumzublättern, war sehr interessant. Ich habe festgestellt: Meine Anglophilie ist noch stärker ausgeprägt als gedacht 😉 Und zweitens: Donna Tartt bleibt meine Heldin.

Ok, es geht ganz einfach los. Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Müsste ich mich wirklich mit der Pistole am Kopf entscheiden, würde ich The Secret History von Donna Tartt sagen. Es ist wie ein zweites Zuhause für mich geworden, so oft habe ich es gelesen und so gern mag ich die Charaktere. Aber dabei vernachlässige ich natürlich viele andere Bücher, die ich auch sehr gern habe.

Okay: Welche fünf Bücher sind deine absoluten Lieblingsbücher?

The Secret History (Die geheime Geschichte) von Donna Tart. Ich empfehle das Buch gerne mit den Worten: Das ist das lustigste und traurigste Buch, das ich jemals gelesen habe. Donna Tartt ist einfach eine Meisterin der Atmosphäre. Einmal gelesen, vergisst man einzelne Szenen nie mehr. Ihr Stil ist unheimlich dicht und plastisch, beinahe filmisch. Ihre Figurenzeichnung ist genial.

Harry Potter 1-7 Am liebsten mag ich die Teile 3 und 4. Aber natürlich ist die ganze Reihe großartig. Es gibt noch bessere Fantasy-Werke, aber nichts ersetzt die Liebe zu einem Buch oder einer Buchreihe, mit der man aufgewachsen ist. Pünktlich zu meinem Abitur erschien der letzte Band – Harry und ich wurden zusammen erwachsen.

Gone with the Wind (Vom Winde verweht) von Margaret Mitchel. Ja, in genau der Ausgabe wie unten auf dem Bild 🙂 Ähnlich wie Harry Potter bin ich mit diesem Werk aufgewachsen. Im Erwachsenenalter habe ich eine Weile mit dem Buch gehadert wegen seines mehr oder weniger offenen Rassismus, der mir dann erst klar wurde. Trotzdem lese ich das Buch auch heute noch mit Genuss, muss ich gestehen. Es ist sehr mitreißend, ja süffig geschrieben und eine tolle Frauen-Emanzipations-Geschichte.

Atonement (Abbitte) von Ian McEwan. Ich liebe McEwans intensiven Erzählstil in diesem Roman, die Geschehnisse von einem Tag nehmen z.B. die ganze erste Hälfte des Textes ein. Eine ungewöhnliche Coming-of-Age-Geschichte.

Le Rouge et le Noir (Rot und Schwarz) von Stendhal. Zu Anfang meines Studiums musste ich mich durch diesen Wälzer arbeiten, habe mich aber immer mehr in ihn verliebt. Er gilt ja als erster psychologisch-realistischer Roman. Der getriebene Antiheld ist einfach nur großartig.

The Secret History, Harry Potter, Vom Winde verweht, Abbitte
@ Penguin, Bloomsbury, Rowohlt und Diogenes

Welche Neuerscheinungen erwartest du sehnsüchtigst?

Die Geschichte der getrennten Wege von Elena Ferrante, Band 3 der neapolitanischen Saga. Was war das aber auch für ein Cliffhanger am Ende von Band 2! Lest meine Buchbesprechungen zu Band 1, Meine geniale Freundin und Band 2, Die Geschichte eines neuen Namens.

Welche fünf Bücher sind schon am längsten auf deinem Stapel ungelesener Bücher?

Uiuiui da fühle ich mich ertappt. Ich glaube, am allerlängsten liegen da:
Paradise Lost von Milton, Great Expectations von Dickens, die aktuellste Übersetzung von Dracula (Steidl-Verlag, übersetzt von Andreas Nohl), Ein grüner Junge von Dostojewski, und, zu meiner Schande und trotz mehrmaliger Anläufe: Anna Karenina von Tolstoi. Das Buch ist herrlich, aber man muss es in einem Zug lesen, sonst hat man keine Chance und vergisst alle 377 Charaktere wieder bis zum nächsten Aufschlagen.

Welche fünf Bücher von deinem Stapel ungelesener Bücher wirst du als nächstes lesen?

Never let me go von Kazuo Ishiguro

Das Unbewusste von Sigmund Freud

Die Ohrfeige von David Albahari

A Knight of the Seven Kingdoms von George R.R. Martin

Pünktchen und Anton von Erich Kästner (kein Witz, das habe ich als Kind nie gelesen)

Welches Buch hat die schönste und bewegendste Liebesgeschichte?

Ich würde sagen, die Beziehung von Jane Eyre (Charlotte Bronte) zu Mr. Rochester gehört zu den am besten komponierten Liebesgeschichten der gesamten Weltliteratur. Obwohl es natürlich ein zutiefst patriarchales Setting hat, ist Jane Eyre trotzdem eine erstaunlich selbstbestimmte Frauenfigur.

Welche Fantasy-Reihe ist dein Favorit?

Ich liebe wie gesagt Harry Potter – aber A Song of Ice and Fire von George R.R. Martin ist einfach bei Weitem komplexer und hat damit auch die interessanteren Figuren und Charakterentwicklungen. Ist nicht Harrys Schuld, der Potter ist nun mal eine Jugendbuchreihe. Außerdem bin ich ganz verrückt auf Zeitreisen und habe die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier mehrmals gelesen.

Welches Buch von welchen Autoren/welcher Reihe sollte endlich geschrieben werden?

Das wird jetzt keine Überraschung sein: George R. R. Martin, komm endlich in die Puschen!

Was ist das anspruchvollste Buch, das du jemals gelesen hast?

Ganz klar The Wings of the Dove von Henry James. Ja, sogar auf Englisch. Eine harte Lektüre – James versteht es hervorragend, auf 800 Seiten Romanhandlung absolut nichts passieren zu lassen.

Welches Buch fandst du am aller schrecklichsten?

Ich glaube, Reise ans Ende der Nacht (Voyage au bout de la nuit) von Céline. Schreckliche Fäkalsprache, frauenfeindlich, widerlich.

Welches Buch würdest du gerne einmal lesen, aber wagst dich noch nicht ran?

Absalom, Absalom von Faulkner sowie Der Mann ohne Eigenschaften von Musil.

Was ist das spannendste Buch, das du je gelesen hast?

Das kann ich unmöglich sagen. Es gibt so viele spannend geschriebene Bücher aus den unterschiedlichsten Genres. Das spannendste Buch, das ich in den letzten Monaten gelesen habe, war sicher Outlander von Diana Gabaldon (hüstel). Ja, es ist eine Schmonzette, aber verdammt ist das mitreißend, wenn Jamie Fraser in die Fänge seines Erzfeindes gerät! Ich dachte beim Lesen, ich bekomme auf jeder Seite einen Herzinfarkt.

Welches Buch hat dich am meisten aufgerührt?

Das war Lolita von Vladimir Nabokov. Es ist das erste und einzige Buch, bei dem ich immer wieder Lesepausen einlegen musste, weil es so perfide und grausam ist. Und dabei so unfassbar gut geschrieben (Nabokov schrieb als Russe so gut auf Englisch, wie es die meisten englischen Muttersprachler niemals hinbekommen würden). Aufgerührt hat mich das Buch auch, weil es so komplett gegensätzliche Leseinterpretationen hervorruft. Für mich ist es ein Buch, das schildert, wie sich ein pädophiler Mann seiner 12-jährigen Stieftochter bemächtigt, sie entführt und Tag für Tag vergewaltigt. Andere Leser – ja, vor allem Männer – sagen: „Wieso, sie hat ihn doch ganz klar verführt.“ Dass ein Buch so gegensätzlich ausgelegt werden kann, sagt schon Einiges über das Geschick des Erzählers aus.

Was ist das beste Sachbuch in deinem Schrank?

Irish Peacock and Scarlet Marquess von Merlin Holland. Das sind die Aufzeichnungen von Oscar Wildes Gerichtsprozess. Selbst da hat er druckreif gesprochen.

Was ist dein schönstes Buch in deinem Schrank?

Meine Ausgabe von Great Expectations:

Cover Great Expectations
© Penguin

Was ist das älteste Buch, das du je gelesen hast?

Das wird wohl das Symposion von Platon sein. Die Odyssee und die Ilias habe ich nur in Ausschnitten gelesen.

Welches Buch hat dich so richtig geärgert?

Auch ein Klassiker: Frankenstein von Mary Shelley! Es ist quasi der Werther neu aufgelegt. Das Monster jammert (zu Recht, aber viel zu viel), Frankenstein jammert (völlig zu Unrecht) und zwischendurch passieren irgendwelche hanebüchenen Dinge. Dem Leser wird etwa ein IQ von 5 zugetraut. Ermüdend ist kein Ausdruck. Hat mich als Klassiker-Fan besonders enttäuscht. Nun gut, die Lesegewohnheiten ändern sich. Es kann mir trotzdem niemand sagen, dass das Buch gut geschrieben sein soll.

Was ist dein liebster Klassiker?

Ich kann mich nicht entscheiden: Entweder, es ist Le Rouge et le Noir, Emma von Jane Austen, The Great Gatsby von F. Scott Fitzgerald oder eine Novelle von Stefan Zweig.

Was ist dein absoluter Favorit unter den Kinderbüchern?

Da fallen mir zwei Kinder-/Jugendbücher ein: Krabat von Ottfried Preußler und Der Brief für den König von Tonke Dragt. Die beiden Bücher habe ich in meiner Grundschulzeit mehrmals verschlungen.

Was ist der schönste Bildband in deinem Regal?

Ich besitze nur wenige Bildbände. Der schönste ist wahrscheinlich Photos von Wolf Suschitzky.

Welche Bücher sind ganz oben auf deiner Wunschliste?

Viele! Was mir spontan einfällt: Der Club von Takis Würger, Unter Leuten von Juli Zeh, The Heart Is A Lonely Hunter von Carson McCullers, und Ralf Rothman wollte ich auch einmal lesen.

Wer ist dein absoluter Lieblingsautor?

Schwierig, aber ich entscheide mich wieder für Donna Tartt. Sie ist eine Meisterin der Atmosphäre und der Figurenzeichnung. Und sie schreibt vornehmlich Coming-of-Age-Geschichten, was ich einfach sehr gerne lese.

Welchen Autoren findest du am faszinierendsten?

Donna Tartt ist eine meiner großen Heldinnen – sie hat ihren Debütroman The Secret History zu großen Teilen mit nur 19 Jahren geschrieben. Ich halte sie für ein Genie. Außerdem widersetzt sie sich dem Mainstream-Verlagsrummel vollkommen: Stur schreibt sie jeweils ein Jahrzehnt an ihren Büchern, aber das merkt man ihnen auch an.

Welches Buch hat dein Denken am stärksten beeinflusst?

Ich beschäftige mich seit Jahren sehr gerne mit der Décadence-Epoche, also alles, was mit Oscar Wilde, Huysmans, Baudelaire sowie dem Jungen Wien zu tun hat (Schnitzler, Zweig usw.). Daher kommt auch meine Vorliebe für Dandy-Figuren und Bücher, bei denen die Schilderung von Stimmung oder Atmosphäre sehr ausgeprägt ist. Was mein feministisches Denken betrifft: Tatsächlich haben mir unter den belletristischen Büchern Werke wie die Hunger Games-Reihe vor einigen Jahren die Augen geöffnet: Es gibt auch Frauenfiguren, die nicht lieb und passiv sein müssen!

Wenn ein guter Freund/gute Freundin krank im Bett liegt, welches Buch empfiehlst du?

Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers

Zu welchem Buch greifst du, wenn du Liebeskummer hast und dich trösten willst?

Da greife ich eher zum Frauenfilm-Klassiker Bridget Jones 😉

Welches Buch hatte das schönste Setting?

Nicht schön, aber faszinierend war eins der Settings in The Goldfinch (Der Distelfink) von Donna Tartt: Ein Bauruinen-Viertel am Rande von Las Vegas, in dem der Held zeitweilig lebt. Ansonsten stehe ich sehr auf die schwül-melancholische Stimmung in den US-Südstaaten, siehe Vom Winde verweht.

Aus welchem Buch hast du am meisten für dich mitgenommen?

Verbrechen und Strafe von Dostojewski. Der Roman beweist große Erzählkunst und nimmt eines der schwersten moralphilosophischen Themen unter die Lupe. Psychologisch äußerst spannend.

Welches Buch konnte dich sprachlich am meisten begeistern?

Lolita von Nabokov (sowohl im Original als auch auf Deutsch sehr lesenswert).

Welche Romanfigur konnte dich am meisten begeistern?

Ich nenne mal mehrere Figuren! Da wären Henry und Francis aus The Secret History, Jaime und Sansa aus A Song of Ice and Fire, Holly Glightly aus Breakfast at Tiffanys, Julien Sorel aus Le Rouge et le Noir

Was ist dein teuerstes Buch im Regal?

Meine Ausgabe der gesammelten Dramen von Shakespeare.

Welche Bücher hast du am öftesten erneut gelesen?

The Secret History von Donna Tartt und (als Kind) Das Geheimnis des siebten Weges von Tonke Dragt.

Was war dein erstes Buch, das du je gelesen hast und an das du dich erinnern kannst?

Wir Kinder aus Bullerbü von Astrid Lindgren.

Du machst Urlaub in einem einsamen Haus am Meer. Welche Bücher nimmst du mit?

Anna Karenina und vielleicht nochmal die gesammelten Sherlock Holmes-Geschichten.

Welche Bücher kannst du Schriftstellern empfehlen?

So viele wie möglich! Nur durchs Lesen findet man heraus, was guter und was schlechter Stil ist. Das von Sascha auf koreander.net genannte Werk, Das Handwerk des Schreibens von Andreas Nohl, kann ich übrigens auch sehr empfehlen.

Welches Buch hast du als am grausamsten oder erschreckendsten empfunden?

Lolita und vielleicht noch Der weiße Tiger von Aravind Adiga. Dort wird die völlige Ausgeliefertheit des Protagonisten an die gesellschaftlichen Konventionen und Missstände in Indien sehr nüchtern, und dafür umso erschreckender geschildert.

Welche Reihe an Büchern kaufst du alle ausnahmslos und sammelst du?

Im Moment sind das A Song of Ice and Fire und die neapolitanische Saga von Elena Ferrante.

Von welchem Autoren hast du am meisten Bücher im Schrank stehen?

Stefan Zweig.

Welches Buch sollte ich wirklich wirklich wirklich unbedingt lesen?

Das ist schwierig, eine einzige pauschale Empfehlung abzugeben. Aber wie schon erwähnt, empfehle ich gerne Donna Tartt und Vladimir Nabokov, z.B. auch Pnin, wenn dir die Pädophilie-Thematik zu hart ist.

Hat's euch gefallen? Bitte teilen und liken!

2 Gedanken zu „Was liest du? Meine Bücher-Favoriten

  • Pingback: Was liest du?

  • April 25, 2017 um 8:29 pm
    Permalink

    Hallo Sabine,
    *Vom Winde verweht* stirbt einfach nicht aus 😉 !!! Ich liebe das Buch immer noch,,,
    Frauenthemen liegen mir auch sehr am Herzenund ich gehöre zu der Generation, die noch wirklich für viele, heute selbstverständliche Dinge, kämpfen musste ,,,ich bewundere Deinen Beruf!
    Herzlich Angela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *