LOADING

Type to search

Kolumnen

Ant1heldin erfindet sich neu als Online-Magazin

Ihr kennt das: Das Blatt ist leer, die Gedanken wollen nur in eine Richtung. Alle Ideen, die aufkommen, sind aufgewärmte von früher, die für die konkrete Aufgabe aber nicht hilfreich sind. Hilfe, eine Kreativitätskrise, vielleicht sogar eine Schreibblockade!

Da hilft nur eins: das Gehirn zwingen, die Richtung zu wechseln. Egal, ob mit Mind Map oder Haiku, das Denken muss aus der Bahn geworfen werden, sich quasi vom sicheren ausgetrampelten Pfad des Altbewährten in die Büsche schlagen. Auch mit meinem Blog muss ich mich jetzt wieder in die Büsche schlagen.

Ant1heldin das wird neu Collage

Für mich hat sich in den letzten Monaten herausgestellt: Der rein persönliche (Buch-)Blog ist nicht das, wohin ich mit Ant1heldin möchte. Die ausgetrampelten Pfade waren für mich die Buchrezensionen. Während sich bei der Artikelreihe #bakerstreetblogs die Ideen glücklicherweise von selbst ergaben, da das Thema so speziell ist (und ich hatte ja noch fiktion fetzt als zweiten kreativen Kopf an meine Seite), stagnierte meine Kreativität bei allem, was darüber hinaus ging. Die Liste mit den feministischen Serien war die einzige Ausnahme. Eigentlich stellte ich den Anspruch an mich selbst, „noch mehr“ zum Buch-Blog zu werden, möglichst viele Buch-Neuerscheinungen zu besprechen. Die Verlagswelt wandelt sich, emanzipierte Frauenfiguren sind in der Fiktion im Kommen, und Sachbücher über Feminismus sind immer präsenter. Da muss ich auf jeden Fall mithalten – und das ist es ja auch, was meine Leserschaft am meisten interessiert. So dachte ich.

Dass dieser Anspruch an mich und mein Bloggen mich nur noch mehr lähmt, merke ich seit Wochen immer deutlicher. Wenn ich in der letzten Zeit eine Neuerscheinung rezensierte, kam es mir immer „zu spät“ vor, und die Anzahl der Bücher, die ich schaffte zu lesen und zu besprechen, empfand ich immer als „zu wenig“. Zudem machte es mir zusehends weniger Spaß, überhaupt noch Buchbesprechungen zu schreiben. Ich empfand als Textform als zu eng und festgelegt.

Daher die Erkenntnis: Das „reine“ Bookfluencertum ist nicht die Richtung, die ich mit Ant1heldin einschlagen möchte. Ich freue mich, wenn Verlage ihr Vertrauen in mich setzen und mir Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen. Und ich bewundere so engagierte Blogger*innen wie CrowandCraken, IamJane, Kejas Blogbuch usw. sehr, die da so konsequent ihre Linie fahren. Aber die Linie von An1heldin soll wieder eine andere werden.

Der Neustart für das kreative Hirn meines Blogs lautet daher: einerseits Neuordnung, andererseits Rückbesinnung auf Themen, die mir zu Beginn meiner Blog-Karriere einmal Spaß gemacht haben!

Ant1heldin rebooted: In Zukunft als Online-Magazin

Das bedeutet inhaltlich: Ant1heldin wird zum Online-Magazin! Das zeigt schon mein neues, aufgeräumtes, moderneres Seitendesign (wie gefällt es euch?). Ant1heldin wird in Zukunft zu möglichst gleichen Teilen Literatur, Serien und Filme mit interessanten Frauendarstellungen besprechen – eben alles, was die Popkultur und auch die nicht so poppige Kultur an feministischen Themen hergibt. Bücher werde ich in nächster Zeit nur dann rezensieren, wenn sie mich wirklich ganz besonders „anspringen“. (Sobald ich etwas Unterstützung in der Blog-Redaktion habe, kann der Output in dem Bereich auch wieder hochgefahren werden.) Außerdem werde ich andere Textformen für eine Buchkritik ausprobieren. Vielleicht als Steckbrief, ähnlich wie ich es bei meinem Artikel zu den feministischen Serien getan habe. Vielleicht tut mir auch einmal eine bewusste Zeichenbegrenzung gut, um mein Hirn zu prägnanteren Aussagen zu zwingen.

Aber Achtung: Ant1heldin will wieder mehr

Kritiken zu Büchern oder Serien sollen in Zukunft aber nicht allein im Vordergrund stehen. Ich möchte mit den Kritiken die aktuell wichtigsten Phänomene mitverfolgen, was feministisches Erzählen anbelangt, das ja – aber Ant1heldin wird nicht zu „Serienjunkies 2.0“. Ganz wichtig sind mir auch Beobachtungen zu allen möglichen übergreifenden Entwicklungen in der Welt der Fiktion: Zum Beispiel, warum sind Superheldinnen gerade so im Kommen? Welchen Einfluss haben Frauenfiguren aus Klassikern auf die heutige Darstellung von Frauenfiguren? Wie spiegeln sich politische Themen wie die Debatte um das Verbot und die Stigmatisierung von Abtreibungen in der Popkultur? Kurz: Es soll um Antiheldinnen aus allen möglichen Gattungen und Epochen gehen, um interessante Tropen, Erzählmotive und Erzählmotivationen. Mit Artikelreihen wie die zu den „Roboterfrauen“ hatte ich diese Linie früher bereits eingeschlagen, sie kam in den letzten Monaten nur zu kurz.

Neue Menüstruktur bei Ant1heldin

Die Artikel und Essays zu übergreifenden Phänomenen findet ihr jetzt neu unter der Rubrik „Popkultur unter der Lupe“. Meine früheren Rubriken wie „Weibliche Detektive“ sind darunter aufgehängt, denn sie zeigen dem oder der User*in mit dem Öffnen des Drop-Down-Menüs, was sie unter dieser Rubrik erwartet. Inwiefern ich alle dieser thematischen Rubriken weiter bedienen kann oder möchte, wird sich noch herausstellen. Über kurz oder lang werden sie zu speziell für ein offenes, kreatives Selbstverständnis als Online-Magazin sein. Aber das ist noch „work in progress“. Was meint ihr?

Die Kritiken zu Neuerscheinungen, sei es Buch, Film oder Serie, findet ihr währenddessen ab sofort unter der Rubrik „Aktuelle Popkultur“. Auch hier bin ich über Feedback dankbar. Versteht man, was damit gemeint ist?

Neben diesen beiden Sparten wird es weiterhin vereinzelt Texte mit persönlichem Einschlag von mir geben, ich sammle sie unter der Rubrik „Kolumnen“ (ein früheres Beispiel für eine Kolumne war der Text zu dem Mangel an Literatur von Frauen im Deutschunterricht und meine persönlichen Erfahrungen damit). Ant1heldin bleibt in dem Sinne ein Blogazine.

Neue Tonalität

Trotzdem ist mir wichtig, dass sich die Tonalität von Ant1heldin weiterentwickelt. Ich möchte mich wieder vom Tonfall des rein persönlichen Blogs entfernen. Die schreibende Person soll einfach weniger in den Vordergrund treten, es sei denn, es handelt sich um eine Kolumne. Das habe ich auch vorher schon oft so gehandhabt, jetzt soll es wieder mehr der Usus werden. Spannende Argumente, interessante Vergleiche, aber weniger persönliche Empfindungen zum Thema. Ja, ich strebe damit eine Professionalisierung an.

Ant1heldin wird in Zukunft ein möglichst breites Magazin-Portfolio zu feministischen Themen in der Erzählkultur aufmachen. Ein kleiner persönlicher Bezug zu mir als „Blattmacherin“/“Seitenchefin“ bleibt durch die Kolumnen.

Diese (wie oben skizzierte) Neuorganisation ist jedoch noch nicht in Stein gemeißelt, sondern befindet sich in ständiger Entwicklung. Ich freue mich über jede Rückmeldung, sei sie sie kritisch oder bestätigend.

Zudem habe ich auch ein weiteres Anliegen: Ich suche Gastautor*innen! Wenn ihr Zeit und Muße habt, euch mit spannenden Frauenfiguren auseinander zu setzen, meldet euch! Oder gebt die Botschaft weiter. Schreibt mir gerne unter der e-mail-Adresse im Impressum oder über die Direktnachrichten in den sozialen Medien.

So, jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung. Ant1heldin rebooted: Top oder Flop?

Tags:

10 Kommentare

  1. Anett 1. Juli 2019

    Oh das sieht ja so toll aus bei dir!
    Und auch deine Neufindung finde ich sehr spannend und lass mich überraschen! Auf jeden Fall grenzt du dich ab, und das gefällt mir sehr gut!
    veränderung ist toll! ich bin gespannt.
    Viel Spaß weiterhin dir
    Liebe Grüße Anett.

    Antworten
    1. Sabine 7. Juli 2019

      Ja, das war mir noch mal wichtig, um meine Linie wieder zu finden. Vielen Dank und toll, dass dir das neue Design gefällt!

  2. Ich finde die Themen, die du besprechen möchtest, sehr interessant und bin schon total auf die ersten Beiträge gespannt. Ich habe deinen Blog direkt Mal abonniert 😊

    Antworten
    1. Sabine 7. Juli 2019

      Das freut mich total, danke!

  3. Franzi 30. Juni 2019

    Ach, das ist wirklich schön geworden hier und ich freu mich schon auf alles, was da kommt. Ich finde das neue Konzept toll!! Ich hoffe, es wird so, wie dus dir erwünscht und vor allem, macht wieder mehr Spaß! Ich freue mich schon, zu erleben, wie sich dein neues Magazin entwickelt 🙂

    glg Franzi

    Antworten
    1. Sabine 7. Juli 2019

      Vielen Dank, Franzi! Das freut mich sehr!

  4. Isabel 30. Juni 2019

    Liebe Sabine,
    ich war schon gespannt auf Dein neues Design und finde es sehr gelungen.
    Auch Deine Idee den Blog in ein Magazin zu verwandlen ist toll. Ich kann Deine Argumente gut verstehen. Diese Gefühl zu spät zu sein bei Buchrezensionen bzw. eingeschränkte Kreativität, kenn ich auch. Ich bin auf jedenfall sehr gespannt, was hier noch passiert und freu mich drauf!
    Ganz liebe Grüsse
    Isabel

    Antworten
    1. Sabine 7. Juli 2019

      Vielen Dank, Isabel!

  5. Janna | KeJas-BlogBuch 30. Juni 2019

    Uuuuuhhhhh schick ist es hier bei dir! Gefällt mir richtig gut, auch deine Neuerfindung was den Inhalt betrifft *konfettiregen*

    Hehe, danke dir fürs erwähnen der klaren Linie, aber manchmal – zu mindestens bei mir – kommen auch Gedanken zur (Ver)Änderung, aber da bleibe ich irgendwie immer hängen. Mehr thematische Beiträge, neue Gestaltung der Rezensionen – aber noch ist mir nichts gescheites eingefallen.

    Ich bin wirklich angetan von deinem Vorhaben und seeehr gespannt was da nun alles kommen wird! Und zu deiner Frage, ganz klar Top!

    Ich finde schon das bspw. „Aktuelle Popkultur“ klar aufzeigt, worum es geht, ohne sich auf ein Format festzusetzen (=

    Mukkelige Grüße,
    Janna

    Antworten
    1. Sabine 7. Juli 2019

      Wie schön, dass dir die neue Aufmachung gefällt! Vielen Dank fürs Lob!
      Und sehr gut, dann bin ich erleichtert. Ich bin immer dankbar für Feedback 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.